Google+ Pick A Part That's New: Kooperation
Posts mit dem Label Kooperation werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Kooperation werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

neuer Food-Blog | oh, wow. lovely!

2 Kommentare






Es ist geschehen. Ab jetzt gibt es den Foodblog oh, wow. lovely!, den ich mit meiner besten Freundin Franzi führe!

Da wir beide gerade auf Diät sind und auf unsere Sommerfiguren hin trainieren und essen, gibt es von ihr Low Carb-Rezepte, von mir Low Calorie.


Kommt vorbei, abonniert, esst mit uns: gesund, ausgewogen, low!


PS: Alle meine Rezepte werdet ihr wahrscheinlich auch hier auf dem Blog irgendwann wieder finden :)




LINDT Diva & Rock Chic Edition *

15 Kommentare



Hallo ihr Lieben,

vor zwei Wochen wurde mit ein ziemlich großes Packet geschickt... voller Pralinen. Da hat mein Schokoholic-Herz natürlich erst einmal höher geschlagen. Und können wir mal kurz die tolle Verpackung ansprechen? ...
Getestet habe ich die Pralinen mit meinem Papa und dann mit meinen Freunden.
Gut, wie ihr seht, habe ich mich unglaublich über die vielen Schoko-Kügelchen gefreut. Und jetzt zeige ich euch, was genau in den tolle Verpackungen drin war!



Als erstes hätten wir hier eine Verpackung aus der Rock Chic Edition. Sie stellt ein Korsett dar und sieht unheimlich chic aus. Mit meinen Fotokünsten habe ich es natürlich mal wieder nicht hingekriegt, die Farben anständig zu fotografieren und man kann die Bordüre oben nur erahnen (Wenn man es weiß, sieht man es auch, oder? Aha-Effekt!).

Zur Rock Chic Edition sagt Lindt:

Inspiriert von  en Laufstegen der Welt rockt Lindt 
mit einem neuen, trendigen Pralinenangebot in 
extravagantem Design. Entdecken Sie die exklusiven 
Pralinés-Stücke in außergewöhnlichen Sorten: [...]


Inhaltlich sieht das ganze dann SO aus:



Ich liebe die Verpackung. Die Pralinen-Kügelchen sind noch einmal jeweils extra verpackt - wie kleine Bonbons. Sie kommen einem dann praktisch entgegen gerollt.

Chili-Mousse - Whisky Kaffee - Choco Krokant

Enthalten sind drei verschiedene Geschmacksrichtungen.

Feurige Chili-Mousse: umhüllt von Edelbitter-Chocolade
Mein Papa arbeitet als Bäcker in einer Bäckerei & Konditorei. Deswegen war er als Testperson für mich die erste Wahl.
Die Chili-Mousse Pralinen haben ihm im Gesamturteil am besten von allen geschmeckt. Er fand, dass sie einen schönen Kakao-Geschmack haben, das Chili ist nur sehr mild.
Ungefähr gleich ist das Urteil der Freundin meines Cousins ausgefallen, die meinte, dass man das Chili kaum herausschmecken würde.
Ich persönlich stehe eher auf die klassischen Pralinen und war von Chili nicht unbedingt überzeugt.
Übrigens meinte mein Papa, die Pralinen wären super zum Kochen für Soßen geeignet... falls jemand mal eine Soße mit Lindt-Pralinen kochen möchte.

Aromatischer Whisky Kaffee: umhüllt von Vollmilch-Chocolade (alkoholhaltig)
Mein Papa hat nur ein Wort raus gebracht: Hammer! Scheinen ihm gut geschmeckt zu haben - ich mag weder Kaffee noch Whisky, deswegen waren auch diese hier nichts für mich. Allen anderen schienen sie aber gut geschmeckt zu haben. Wer Kaffe-Whisky-Fan ist, wird hier voll und ganz auf seinen Geschmack kommen.

Knuspriger Choco Krokant: umhüllt von dunkler Milch-Chocolade
Absolut mein Geschmack. Super lecker und cremig, außen rum knackige Schokolade. Das waren meine Favoriten unter allen Pralinen. Meinetwegen könnte ich von Krokant-Schokolade von Lindt ein Monatsabo abschließen.
Auch mein Papa fand die Pralinen schön zart und nicht zu hart, wie es bei Krokant oft der Fall ist. Man kann sie sich praktisch auf der Zunge zergehen lassen!


Genau die selben Geschmacksrichtungen findet man auch in den Pralinen der nächsten Box.



Sie sieht aus wie eine Clutch in Croco-Optik (übrigens genau so wie die enthaltenen Pralinen auch in Croco-Optik gehalten sind!) mit Nieten. Ich finde die Verpackung total cool. Vor allem als Geschenkidee für Freundinnen super geeignet.

Choco Krokant - Whisky Kaffee - Chili Mousse
Die Pralinen haben hier nur eine andere Form, einzig und allein bei Kaffe-Whisky unterscheidet sich die Konsistenz der Füllung ein wenig, was aber am Geschmack nichts ändert.
Ich persönlich finde die Verpackung als Clutch ansprechender als das Korsett, dafür aber die Pralinen in runder Form besser und die Schokolade drum herum knackiger - auch wenn die kleinen Croco-Ecken cooler aussehen!




Vom Aussehen her fand ich die DIVA-Edition am ansprechendsten. Die Verpackungen sind einfach sehr elegant und einfach. Insgesamt gibt es fünf verschiedene Varianten, ich habe zwei zugesendet bekommen. Wer die anderen sehen möchte, kann das HIER.

In der Rundschatulle sind 20 Marc de Champagne Trüffel enthalten. Sie ist einer Hutschachtel nachempfunden und so ganz anders als das, was man sonst bekommt, wenn man Pralinen kauft. 
Ich finde die ganze DIVA-Kollektion perfekt, um der besten Freundin ein Geschenk zu machen, oder der Mama / Tante / Oma / whoever.

Was Pralinen angeht, bin ich sehr wählerisch und mag eigentlich am liebsten die Marc de Champagne Trüffel, die mein Papa mir immer zum Geburtstag von der Arbeit mitbringt. Die haben jetzt aber Konkurrenz von Lindt bekommen, denn die Pralinen sind super lecker und die Füllung sehr zart und cremig. Sogar mein Papa musste dem zustimmen und fand sie sehr gut!





In der Clutch-Version finden sich alle vier Trüffel-Varianten der Diva-Edition wieder. Besonders schön an den Verpackungen finde ich die Schleife und das Edle Diva-Plättchen, das daran hängt.


Marc de Champagne - Chocolade - Irish Cream - Rose Marc de Champagne
Die Marc de Champagne-Trüffel sind die selben, die auch in der Rundschatulle zu finden sind.

Die Chocolade-Trüffel schmecken unglaublich zart-cremig schokoladig und sind super lecker. Sie schmecken keinen Deut nach Alkohol, was mir sehr recht ist, weil ich penetranten Alkohol-Geschmack im Essen nicht ausstehen kann. Unter den vier Trüffeln sind sie meine Liebsten!

Die Irish Cream Trüffel waren auch sehr cremig und hatten einen starken Alkoholgeschmack. Mein Papa meinte es könnte Cognac sein (ich hab ihm vorher nicht gesagt, welche Geschmacksrichtungen es gibt). Meins waren sie nicht, obwohl sie in ihrem satten Goldton natürlich fantastisch aussehen!

Bei den Rose Marc de Champagne Trüffeln habe ich keinen Unterschied zu den normalen Marc de Champagne Trüffeln feststellen können, außer an der Farbe. Mein Papa sagt sie schmecken weniger nach Champagner. Ich fand sie auf jeden Fall genau so gut wie die anderen Trüffel auch.



Alles in Allem finde ich die zwei Editionen sehr gelungen und lecker. Als Geschenk für die Freundin oder eine andere Frau im Leben, greift man damit sicher nicht ins Klo (außer sie mag keine Schokolade - aber wer mag schon keine Schokolade?). Allein wegen der Verpackung würde ich sagen, sind sie nichts für die Männerwelt, obwohl die mit dem Inhalt der Rock Chic Kollektion sicherlich auch ihren Spaß hätten. Aber sie sollen ja schließlich auch uns Frauen ansprechen ;)


PS: Im letzten Jahr wurden Bewerberinnen zu einem Fotoshooting mit Starfotografin Gabo geladen. Und auch in diesem Jahr werden wieder Frauen gesucht!
Wer sich nähere Informationen dazu einholen möchte kann HIER vorbei schauen.


Liebt ihr Lindt-Schoki auch so sehr wie ich? Was haltet ihr von den (tollen!!!) Verpackungen? Für wen würdet ihr sie kaufen?










*PR-SAMPLE / KOOPERATION

Handyfolien von DesignSkins *

8 Kommentare


Vor einigen Tagen entdeckte ich in meinem E-Mail-Fach eine Anfrage auf eine Kooperation mit DeinDesign / DesignSkins. Zuerst war ich skeptisch, denn Elektronik ist ja so gar kein Thema auf meinem Blog und von den ganzen Diskussionen, ob Leser nun Kooperationen mögen oder nicht mal ganz abgesehen, musste ich eine Sekunde überlegen, ob ich das möchte. Aber als ich die Seite begutachtet habe, war mir schnell klar, dass das genau das ist, was ich schon lange gesucht habe.

Für IPhones findet man überall Hüllen und Cover und Cases. An jeder Ecke und in allen Designs sind sie erhältlich, sogar bei H&M und Primark finde ich sie immer wieder. Super - für Leute, die ein Apple-Handy haben. Aber ich liebe mein Samsung-Smartphone. Nur leider hat man damit kaum die Möglichkeit es individuell und bezahlbar zu gestalten.

Ich finde, dass man gerade einem Handy eine persönliche Note geben kann. Man hat das Ding schließlich immer bei sich, warum soll es dann in einer langweiligen Gummi-Hülle stecken? Oder in einem einfarbigen Cover, das alle anderen Besitzer dieses Modells aber auch haben? Von Individualität kann da echt nicht die Rede sein und ich habe IPhone-Nutzer nur deswegen schon seit Jahren beneidet. Ob mit bunten Mustern oder Strasssteinchen, man kann wirklich alles kriegen, aber für meine Handymodelle habe ich immer nur die selben Cover gefunden.

Natürlich habe ich mich schon auf anderen Seiten informiert und es gibt einige, die einem das Schutzcover mit dem eigenen Design bedrucken - nur haben mir dann entweder die Cover (viel zu klobig) oder die Preise (viel zu teuer, ich zahl doch keine 40 € für ein Case!) nicht gepasst und deswegen habe ich nie eins bestellt. Und deswegen habe ich mich für mein damals neues S4 für ein S View Cover von Samsung entschieden - in grün, weil das wohl nicht so viele Leute haben wie das schwarze. Dazu eine matte Display-Schutzfolie.


Wie ihr auf dem Bild sehen könnt, hat sich die Klappe ziemlich verdreckt und ich wüsste auch nicht, wie ich das wieder sauber kriegen soll, schließlich kann ich das Plastik-Cover ja schlecht mal eben in die Waschmaschine stecken. Und wie das so mit den Display-Folien ist, haben sich nun auch langsam die Ecken gelöst und Blasen geschlagen.
Alles in Allem sah mein Handy nicht mehr ganz so fit aus und die schwarze Rückklappe, die original auf dem Handy war, fand ich auch nicht sehr spektakulär.

Ich muss sagen, dass ich mich ziemlich gefreut habe, als ich die Möglichkeiten auf der DesignSkins-Seite gesehen habe. Es gibt eine riesen Auswahl an Designs, die man verwenden kann. Das, für das ich mich entschieden habe, ist aus der neuen Frühlings-Kollektion. Es hat mich einfach sofort angelächelt und mir fiel die Auswahl überhaupt nicht schwer. Abgesehen von der Frühlings-Kollektion gibt es auch noch andere Kollektionen und Designs. Wer es ganz individuell möchte, kann sich aber auch ohne Probleme ein Bild hochladen oder einen Text schreiben.
Mal abgesehen davon, kann man auf DesignSkins aber auch unter super vielen Handy-Modellen wählen - und nicht nur das, auch Tablets, Notebooks, MP3-Player, Konsolen, Digicams, verschiedenes Zubehör wie Drucker und Co, aber auch Möbel (Ikea-Tische zum Beispiel), Autos, Kaffeemaschinen und was man sonst noch so individualisieren könnte, ist vertreten und kann individualisiert werden.
Die Möglichkeiten haben mich fast erschlagen und mir ist keine andere Seite eingefallen, die dieses Angebot bietet.

Was mich schlussendlich überzeugt hat ist die Tatsache, dass man nicht nur Cases und Taschen für sein Handy haben kann (und Wandbilder!), sondern auch FOLIEN für das Handy.
Hä? Folien? Ich hab noch eine matte Displayfolie hier rumfliegen, ich brauch keine weitere - dachte ich. Dabei handelt es sich gar nicht nur um langweilige Display-Schutzfolien, wie man ja oben auf meinem ersten Bild sieht (obwohl es auch normale Schutzfolien gibt, falls ihr welche braucht - übrigens auch aus Glas?!).

meine wunderschönen, geschädigten Finger sind auch zu sehen, yay
Die Folien sind relativ dick und lassen sich super leicht ohne jegliche Blasenbildung aufkleben. Man kann sie auch ohne Probleme noch mal abziehen, falls sie nicht ganz gerade kleben. Außerdem hat meine die perfekte Form, wie man oben ganz gut an der Auskerbung für das Kopfhörerloch sieht. Die Rückseite hat mich sofort überzeugt!
Mit der Beklebung der Vorderseite war ich mir erst nicht so sicher. Auf der Website gab es ein Video, in dem es so aussah, als würde die vordere Folie aus einer Schutzfolie inklusive Muster bestehen. Dem war aber nicht so. Was kam, war nur die Umrandung, was das Abziehen, ohne sie direkt zu zerreißen, leicht erschwerte, ebenso wie das akkurate Aufkleben. Und dann musste ich mich entscheiden, ob ich meine matte Folie dafür behalten möchte.
Ich habe also die Vorderseite nun mit zwei Folien beklebt. Einmal meine matte Schutzfolie - und einmal die gemusterte, die zur Rückseite passt. Naja - funktioniert schon, aber ganz zufrieden macht es mich nicht. Das wäre vielleicht eine super Verbesserung, denn ganz ohne Schutzfolie auf dem Display vertraue ich mir nicht, nicht in wenigen Tagen den ersten Kratzer ins Glas zu hauen.
Positiv ist natürlich, dass man nun die Blasen an den Ecken nicht mehr sieht, weil ich sie überklebt habe.

Mein Handy ist seit einer Woche mit den Folien beklebt und es hat sich nirgendwo gelöst oder an Brillianz oder Farbe verloren. Ich bin sogar der Meinung es hat sich noch etwas fester verklebt, der Samsung-Schriftzug kommt sogar leicht auf der Rückseite hervor, was ich aber gar nicht schlimm finde.
Von Freunden und Arbeitskollegen habe ich ausschließlich positive Rückmeldungen bekommen und wurde gefragt, wo ich die Folie her habe. Und ich finde sie auch ziemlich cool. Ob ich die Vorderseite allerdings beklebt lasse, weiß ich noch nicht ganz.


Die Bestellung verlief ziemlich einfach. Man wählt einfach das gewünschte Produkt aus, also Case oder Folie oder was auch immer, dann das Gerät, für das es gedacht ist und kann sich dann für ein Design entscheiden oder eins hochladen.
Die Folien kosten für das neue Samsung S5 zum Beispiel 14,95 € plus Versandkosten von 2,95 €. Ein Case für selbiges Handy 19,95 €.
Wenn ich bedenke, dass Saturn mir mein S View Cover für fast 40 € verkaufen wollte, sind das absolut gerechtfertigte und bezahlbare Preise.
Natürlich kann ich jetzt nichts über die Lebensdauer und Qualität eines Cases sagen, aber was die Folien angeht, bin ich am Überlegen, ob ich mir noch eine für mein MacBook kaufen soll.
Nachdem man alle Produkte im Warenkorb hat, gibt man ganz normal seine Daten an und kann dann zwischen den gewohnten Zahlungsarten auswählen. Im letzten Schritt erst gibt man Gutscheincodes an.

Ich habe das Internet mal ein wenig durchforstet und zwei Gutscheine gefunden. Einmal ein 22% Gutschein "DS22DD" und einen über den Wert von 5 € "KDH32X". Außerdem ist momentan ab 25 € wohl der Versand kostenlos.

Der Versand lief schnell. Da die Folien erst extra angefertigt werden, was ca. zwei Tage dauert, kann man damit rechnen, dass die Bestellung nach drei bis fünf Tagen bei einem zu Hause ankommt. Alles kam in einem blauen Briefumschlag (fast wie die Blauen Briefe aus der Schule xD) und wurde somit vom Postboten brav in den Briefkasten geworfen und nicht zur Post gebracht. Yay für mich!


Als Fazit kann man sagen, dass ich mit der neuen Folie sehr zufrieden bin und mein Handy endlich mal ein Design hat, das mir selbst sehr gut gefällt und mit dem nicht jeder zweite um die Ecke gerannt kommt. Die Passform und Qualität sind super und hätte ich die Folie nicht kostenlos zum Testen bekommen, hätte ich sie wahrscheinlich bestellt, sobald ich den Shop entdeckt hätte. Sie sind nicht billig, aber auch nicht überteuert und momentan spiele ich mit dem Gedanken mir eine für mein MacBook zu kaufen. Ich wollte schon bevor ich es hatte einen Aufkleber für den Deckel - nur stelle ich mir auch hier wieder die Frage, ob ich die Folie auch auf die Innenfläche kleben würde.
Was mein Handy angeht, werde ich die Display-Folie wohl bald abziehen und mich auf eine neue matte Folie beschränken, weil mir das irgendwie nicht so gut gefällt. Oder ich versuche mich mal an den Glas-Schutz-Dingern?! Dafür gefällt mir ja aber die Rückseite super! Und es zwingt einen schließlich niemand beide Seiten aufzukleben!
Die Seite bietet auf jeden Fall einen Haufen Möglichkeiten und es müsste für jeden was dabei sein. Und falls ihr ein IPhone habt und damit mit dem glücklichen Umstand lebt, dass ihr an jeder Ecke toll designte Cases findet: DesignSkins ist trotzdem einen Blick wert - vielleicht wollt ihr ja auch euren PC bekleben?!


Welche Erfahrungen habt ihr mit dem Shop? Interessiert ihr euch für Handy-Cover und Co oder ist euch das Design eures Smartphones egal - hauptsache geschützt? Und soll ich mein Macbook auch bekleben?

Catherine Lac To Go *

5 Kommentare


Vor ein paar Tagen wurde mir dieses hübsche Päckchen zum Testen zugesendet. Eigentlich hatte ich mit einer meiner vielen Bestellungen gerechnet, weswegen ich mich beim Auspacken natürlich riesig gefreut habe, als ich gesehen habe, dass es das tolle Nagellack-Set von Catherine ist.

Ich habe die klassische Farbe "red" erhalten, die ich sehr schön und zeitlos finde. Auf der Arbeit hat mich eines meiner Kinder angesprochen und gefragt warum ich rote Nägel habe. Nach einer kurzen Erklärung erhielt ich die Antwort "Sieht toll aus... wie Blut!" Well, thank you, I guess?!

Das Catherine Lac To Go Set ist in sechs verschiedenen Farben der Classic Lacke erhältlich.

Ich kannte die Marke nur aus der Pinkbox (mein Handdesinfektionsgel ist auch von Catherine), mit den Lacken hatte ich vorher aber noch nichts zu tun und war deshalb umso gespannter.
Ein einzelner Lack kostet übrigens 12,95 € und ist, soweit ich weiß, nicht im Laden, sondern nur in den Elitestudios von Catherine oder online erhältlich (gibt's auch bei Amazon).

24,50 €

Im Set enthalten sind also ein Full-Size 15 ml Nagellack, sowie der Youngster Top Coat (der übrigens eigentlich durchsichtig ist, aber nach dem Auftragen leider langsam rosa wurde, weil er die eigentlich schon trockene rote Farbe aufgenommen hat) und der Nagellack Korrekturstift. Würde man die Produkte einzeln kaufen, wäre man bei einem Wert von 32,85 €. Man spart im Set also schon mal gut Geld.

Gedacht ist das Set, um es mit auf große oder kleine Reisen zu nehmen und sich auch unterwegs die Nägel problemlos machen zu können. Aber auch für zu Hause ist es natürlich bestens geeignet. 


Auf meinem obligatorischen Plastik-Teelöffel natürlich erstmal geswatched, hat mir der Lack direkt gut gefallen. Ich hatte früher mal einen Erdbeerroten Lack, den ich bis zum Umfallen getragen habe und der auch auf kurzen Nägeln immer super ausgesehen hat. Genau an diesen erinnert mich die Farbe. Es ist einfach sehr klassisch und passt zu allem: Partynächte, Dates, Arbeitstage im Büro oder wie in meinem Fall eben im Kindergarten: Die Komplimente der Kinder blieben mir offensichtlich ja nicht aus ;).

Das Lackieren fiel mir so schwer oder einfach wie mit jedem anderen Lack auch (hier gibt es dünne Pinsel). Ich gebe zu, ich habe es nicht so mit dem "nicht über den Rand malen", das sieht man meinen Nägeln auch immer wieder an, aber damit konnte ich dann wenigstens den Korrekturstift direkt dem Härtetest unterziehen, denn ich bin bekannt dafür mir direkt den halben Finger anzumalen und nicht nur den Nagel.

Der Lack deckt gut, auf dem Karton stand aber extra, dass man zwei Schichten des Lackes auftragen soll und dann den Top Coat, was eigentlich das normale Verfahren bei jedem Lack ist. Er ist auf den Nägeln sehr gleichmäßig und trocknet gut, ich schaffe es aber bei jedem Lack mir innerhalb der ersten Stunde noch eine Macke in den ein oder anderen Nagel einzuhauen, deswegen gibt es da keinen Punkteabzug.
Dazu muss ich sagen, dass ich mit Absicht nicht mein Trockenöl von Mavala benutzt habe, um das Ergebnis nicht zu beeinflussen.


Als Korrekturstift benutze ich eigentlich immer den von p2, bin aber nie so wirklich zufrieden damit gewesen, weil irgendwie viel zu wenig Nagellackentferner in der Spitze enthalten ist und der Nagellack, der entfernt werden soll eher verschmiert wird. 
Ich war also sehr überrascht, dass der Nagellack auf meiner Haut so präzise von der Haut entfernt wurde, ohne dass danach mein ganzer Finger rot war. Natürlich musste ich die Spitze trotzdem zwischendurch auf einem Blatt Papier abstreichen, ich hatte schließlich viel Farbe neben meinen zehn Fingern, aber der Stift hat sich gut geschlagen und alle Fehler zu meiner absoluten Zufriedenheit beseitigt. Zudem ist die Spitze toll geformt, sodass man auch Nagellack auf der Nagelhaut gut loswird, ohne den Nagellack am Nagel zu beschädigen.

Bis jetzt habe ich den Lack zwei Mal getestet. Einmal auf Fake-Nails, die ihr jetzt auch auf den Bildern sehen werdet, denn meine Nägel sind momentan alle abgebrochen und sehen wirklich nicht schön aus, und einmal auf meinen Naturnägeln und vor allem während meiner Arbeitszeit, was bedeutet, dass sie Händewaschen, Wickeln, Desinfektion, Abwasch, etc. aushalten mussten. Allein Desinfektionsmittel ist schon gemein.


Auf den aufgeklebten Nägeln hat der Lack die Nägel ohne Probleme und vor Allem ohne jegliche Macke ganze vier Tage überlebt und hätte wahrscheinlich auch noch weiter durchgehalten, wenn die Nägel denn mitgespielt hätten. Man muss dazu aber auch sagen, dass ich krank zu Hause gelegen habe und dann das Wochenende kam, wirklich viel habe ich mit meinen Händen also nicht gemacht und auch die Nägel in keinster Weise übermäßig belastet.

Auf meinen Naturnägeln sah der Lack genauso glänzend und ebenmäßig aus und hielt mit oben beschriebenen Arbeitsbedingungen drei Tage durch, ehe die ersten Abnutzungserscheinungen kamen. Da ich das nicht aushalten kann, wurde der Rest natürlich direkt abgekratzt (ja, ich weiß, super schlecht für die Nägel, ich kann nichts dafür... *hust*).

Ich finde, das ist eine ganz gute Bilanz!


Ich mag den Lack sehr gerne und finde vor allem das Set an sich super. Die Produkte sind einzeln sehr gut und auch der Überlack tut seinen Job. Wenn euch eine der sechs Farben zusagt und ihr die Catherine Nagellacke mal ausprobieren wollt, ist das Lac To Go Set genau das Richtige. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist perfekt. Vielen Dank, dass ich es testen durfte!

Ich verlasse euch also mit diesem Bild von mir und dem Nagellack auf meinen gefaketen Nägeln und wünsche euch einen schönen Start ins Wochenende.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...